Aquafitness – Sport für alle!

Aquafitness gewinnt immer mehr an Beliebtheit, egal ob alleine oder in einer Gruppe ausgeführt – die positiven Eigenschaften von Sport und Gymnastik im Wasser ziehen sowohl erfahrene Sportler wie auch Neulinge auf diesem Gebiet an.

Der große Vorteil von Aquafitness gegenüber von Sportprogrammen an Land ist die Individualität aller Übungen, umso schneller man sich bewegt, umso größer ist der Widerstand den das Wasser erzeugt, umso langsamer die Bewegung, umso geringer der Widerstand. Durch die unterschiedliche und Individuelle Geschwindigkeit in der die Übungen ausgeführt werden können, ist auch der Kraft bzw. Ausdauer Aspekt von Person zu Person unterschiedlich anpassbar.

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten von Aquafitness, dazu gehören u.a. Aquajogging, Aquacycling und Aqua-Jumping. Zur intensivierten Ausübung bestimmter Sportarten, gibt es Hilfsmittel wie z.B. das Aqua Bike, Aqua Trampolin und Aqua Laufband. Dadurch kann Gelenkschonend an Kraft und Ausdauer gearbeitet werden, da im Wasser nur 10% des Körpergewichts auf den Gelenken lasten, wodurch sich Aquafitness gerade für Menschen mit Rheumabeschwerden, Arthrose und Übergewicht besonders gut eignet. Zusätzlich zu dem gelenkschonenden Aspekt erhalten Haut und Bindegewebe durch die im Wasser ausgeführten Bewegungen eine Massage und die Blutgefäße bleiben elastisch.

Ein großer Vorteil ist, dass Sie keinen Trainer benötigen um Aquafitness auszuüben, Sie können sich problemlos Ihr eigenes Trainingsprogramm zusammenstellen. Hierzu sollten Sie sich bestenfalls zwischen 30 – 60 Minuten Zeit nehmen und Ihr Training in 4 Phasen einteilen.

  • Aufwärmen: Nehmen Sie sich hierfür ca. 5-10 Minuten Zeit, fahren sie bspw. gemütlich auf dem Aqua-Bike oder Joggen Sie eine Runde auf dem Aqua-Laufband
  • Training: Dies sollte den Großteil der von Ihnen geplanten Zeit in Anspruch nehmen. Setzen Sie sich für jede Trainingseinheit einen bestimmten Schwerpunkt wie z.B. Beine und Po oder Rücken und Bauch oder eine Verbesserung Ihrer Ausdauer. Hierzu eignen sich das Aqua-Bike und das Aqua-Laufband ebenso wie das Aqua-Trampolin. Je nach Trainingsschwerpunkt können eines oder mehrere dieser Hilfsmittel verwendet werden.
  • Dehnen: Nehmen Sie sich auch hierzu zwischen 5-10 Minuten Zeit. Konzentrieren Sie sich beim Dehnen besonders auf die beim Training am meisten beanspruchte Körperregion.
  • Abschluss: Bevor Sie nun das Becken verlassen, kurz auf der Stelle oder durch das Becken laufen um den Kreislauf anzuregen, dies ist eine Vorsichtsmaßnahme um sich auf dem Weg zur Dusche nicht zu verkühlen oder zu frieren.
Menü